Workshop 2: Jungenarbeit trifft Schule

Leitung: Alexander Bentheim | Eva Köhl | Christian Sieling

Wie fühlen sich Jungen am Lernort Schule didaktisch und beziehungspädagogisch nachhaltig[er] angesprochen? Welche Themenvielfalt ist für sie bedeutungsvoll? Was kann außerschulische Jungenarbeit, was können AkteurInnen in der Schule dazu anbieten? Wie können sie im Sinne der Jungen/Schüler zusammenarbeiten und voneinander profitieren?

Mit drei Perspektiven – methodisch (Christian Sieling), organisatorisch (Eva Köhl), reflektorisch (Alexander Bentheim) – wollen wir praktisch erleben und dialogisch erörtern, worin der Gewinn für Jungen und Lehrkräfte bestehen kann, wenn die unterschiedlichen pädagogischen Kulturen von schulischen und außerschulischen Fachkräften als eine gemeinsame Basis für die Arbeit mit den Jungen/Schülern gesehen und genutzt werden.

Kurze Inputs der ReferentInnen aus ihren jeweiligen Arbeitsfeldern bieten ausreichend Anknüpfungspunkte für die Fragen, Informationsbedarfe und -wünsche der Teilnehmenden.

zurück zum Programm

zur Dokumentation des Workshops